Der Busfahrer mit dem Riesenschwengel Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cumshots

Der Busfahrer mit dem Riesenschwengel Teil 2PremierenfickHerr Leinberger wirkte nun sichtlich erleichtert und schob David sanft in Richtung Wohnzimmer. Er machte nur eine gedämpfte Beleuchtung an um die heimelige Atmosphäre beizubehalten. Die beiden Männer begannen nun sich nach und nach ihrer Kleidung zu entledigen wobei David darauf achtete den Genitalbereich von Herrn Leinberger nicht zu sehr in sein Blickfeld zu bekommen. Diesen Moment wollte er nämlich richtig zelebrieren. Er stand nun mittlerweile nackt auf dem Teppich und enthüllte seinen schlanken doch sportlichen, unbehaarten Körper während sein 15-cm-Pimmel bereits steil aufragte. Herr Leinberger gab ein zustimmendes Brummen von sich gab. ‚So ein schöner fescher Bub…das hätten wir schon vor Jahren erleben können wenn wir etwas mutiger gewesen wären.’ Er behielt seine kurzen Söckchen und die altmodische weiße, gewaltig ausgebeulte Unterbuxe noch an. David fuhr mit beiden Händen durch den recht weichen Brustpelz und begutachtete und betastete ganz fasziniert die kräftigen Muskeln der Oberarme und des Oberkörpers. Er musste einfach fragen wie man denn zu solch einem Körperbau käme. Herr Leinberger lachte wobei er seinen Stolz nicht verbergen konnte. ‚Das ist reine Veranlagung…die Männer in meiner Familie sind alle ganz schöne Brocken. Ja und dann die gute Hausmannskost sowie zweimal die Woche Gewichtheben im Verein wenn es mein Dienstplan erlaubt. Da gibt es kein wirkliches Geheimnis.’Er ergriff den jungen Mann sanft an beiden Schultern und dirigierte in Richtung Couch wo David Platz nahm während der seine Augen schloß. Herr Leinberger baute sich direkt vor ihm auf, befreite seinen Eumel aus der Unterhose mit der Rechten und ergriff mit der Linken sanft Davids rechte Hand die er langsam zu seinem Prachtschwanz führte.David konnte nicht glauben was er da in seiner Hand fühlte…der Umfang übertraf den einer Bierdose das war absolut sicher. Er bewegte seine Hand in Richtung Schwanzwurzel wobei die Dicke anscheinend noch weiter zunahm. Er öffnete die Augen und war vollkommen beeindruckt von dem Anblick. Seine Hand wirkte geradezu zierlich und er konnte den Schwengel nicht annähernd mit seinen Fingern umfassen während Herr Leinberger sanft in Davids Hand bockte, die Hände in die Hüften gestemmt. ‚Du kannst in gerne mal genauestens mit dem Maßband vermessen’ bemerkte der Bulle von einem Mann während er lächelnd auf den Burschen herabblickte.David hatte den Prügel inzwischen aus der Hand gegeben. Er stellte fest daß er nicht waagerecht vom Körper abstand wie bei ihm selbst sondern natürlicherweise direkt nach unten gerichtet war. Er hatte tatsächlich an der Wurzel einen größeren Durchmesser und Umfang als in der Mitte oder an der Eichel, nicht sehr viel aber doch deutlich sicht- und fühlbar. Eine prächtige dicke Ader verlief an der Seite des unteren Drittels. David nahm das Teil immer noch ungläubig staunend wieder in die Hand und drückte ihn erst sanft dann allmählich kräftiger. Er stellte fest daß er auch eine immense Härte aufwies…ein Baseballschläger war ein guter Vergleich. Die Kutikula um die Schwellkörper die für kräftige Erektionen sorgt musste bei ihm besonders derb ausgeprägt sein. Die Haut selbst war hingegen glatt und geradezu seidig weich. David bog muğla escort den Dicken problemlos in alle Richtungen und er bewunderte auch die leichte Krümmung (genau entgegengesetzt zu seiner eigenen, leicht nach oben gerichteten Biegung) über die gesamte Länge wenn man ihn von der Seite betrachtete.‚Wenn du es genau wissen willst hat er fast 23 cm…möglicherweise ein paar Millimeter mehr an besonders guten Tagen. Komm ich hol’ mal schnell ein Maßband damit du alles schön vermessen kannst’. Herr Leinberger ging zu einem Schränkchen und holte das Maßband aus der oberen Schublade. ‚Hier fange erst mal mit dem Durchmesser in der Mitte an. Eine Schieblehre wäre zwar genauer aber egal’ meinte Herr Leinberger der jetzt selbst ein paar kräftige Wichsbewegungen bei sich ausführte. David setzte das Maßband in der Mitte an und kam auf 7,7 cm Durchmesser und er maß auch gleich den Umfang in diesem Bereich. ‚Fast 22 cm mein Gott’ meldete er beeindruckt nach oben. ‚Ja das haut so ungefähr hin. Jetzt unten an der Basis bitte…’ bemerkte er wobei er die Hüften etwas vorschob. Das Maßband wurde erneut angesetzt…direkt an der Wurzel beim prächtigen weichen Schamhaarwildwuchs. Da kamen tatsächlich noch ein paar Millimeter mehr zusammen. ‚Das sind 8,3 cm Durchmesser einfach unglaublich…und der Umfang kleinen Moment bitte…23,5.’ Der Mann hatte einen längeren Lustrüssel als mindestens 98% der Männer weltweit und er sah überhaupt nicht mal so lang aus – aufgrund der monströsen Dicke und seiner Körperlänge. David legte das Maßband jetzt beiseite…und näherte sich mit seinem Mund dem fetten Monster. Es müffelte ein bisschen pissig aber das störte ihn nicht weiter. Herr Leinberger meinte ob er sich nicht etwas frisch machen sollte aber David verneinte. Er sei ja ansonsten ganz sauber… und nahm gleich darauf die Eichel in den Mund was Herrn Leinberger zu einem erleichterten Aufstöhnen animierte. Allzu viel brachte er allerdings nicht im Mund unter womit aber anscheinend keiner der beiden gerechnet hatte. Der große Mann wuschelte mit beiden Pranken durch Davids Haar während er bedächtige kleine Stöße mit seinen Hüften ausführte. Der größere Teil des Geräts musste leider draußen bleiben…es war schlicht nicht mehr in Davids eigentlich willigen Mund unterzubringen. David wusste Herrn Leinberger aber doch mit seien Lutschkünsten zu beeindrucken: er fuhr mit der Zunge an dem empfindlichen Schwellkörper an der Unterseite entlang, knabberte vorsichtig am Schwanzansatz und beschäftigte sich auch ausgiebig mit den ebenfalls beeindruckenden, gut gefüllten Hoden in Hühnereierformat während seine Hände über die prallen Arschbacken wanderten oder die gewaltigen Oberschenkel entlangfuhren.David wusste bereits für sich selbst daß er sich heute nicht mit harmlosen Wichs- und Blasspielchen zufrieden geben würde… dieses Prachtexemplar wollte er sich hinten einverleiben…wenigstens wollte er es versuchen. Einer seiner bewährten Stammstecher hatte ihn vor einigen Jahren entjungfert und David hatte dessen beachtliches 18×5-Teil sofort gut verkraftet. Der erfahrene Mittfünfziger witterte natürlich das der Bursche einer derjenigen war die es dringend im Hintern brauchten und bildete ihn zu einem aufnahmefähigen Bottom aus. Mit der Zeit eskişehir escort verschwanden immer dickere Dildos in Davids willigem kleinen Arsch – oder die Öko-Variante in Form von Salatgurken und Zucchini. Selbst das Fisten wollte er den Bengel schmackhaft machen – vier Finger plus den Rest seiner Hand brachte er mit viel Glitsche im Popo unter so daß nur noch der Daumen draußen blieb. Auch alle fünf Finger auf einmal klappten gut aber an der Stelle des größten Umfangs der Hand war Schicht im Schacht. Trotzdem sollte diese konsequent-geduldige Vorarbeit über die Jahre heute für David Früchte tragen.David erhob sich von der Couch und fragte ob im Bad vielleicht ein gebrauchtes, großes Handtuch vorhanden wäre. Aus der Seitentasche seiner Hose holte er eine Tube mit seiner Lieblingsglitschcreme. Herr Leinberger kam mit einem großen Handtuch zurück und David breitete es sorgfältig auf der Couch aus. Jetzt war es der Brummbär der aus dem Staunen nicht heraus kam. David hatte bereits einen großzügigen Klecks der zusatzstoffreien Creme auf seine rechte Hand gegeben und verteilte das Zeug in seiner Poritze und auf dem rosigen Hintereingang. Herr Leinberger konnte beinahe nicht glauben was er da sah. Der Bursche befand ich kniend auf dem Liegemöbel mit dem Oberkörper unten während der Hintern schön in die Höhe gereckt war – direkt auf ihn gerichtet. Der Mittelfinger war bereits tief im nicht gerade unberührt aussehenden Loch verschwunden, bald darauf gefolgt vom Zeigefinger. Der dritte Finger folgte und David begann damit die Finger ganz herauszuziehen nur um sie gleich darauf wieder zu versenken. Das elastische Loch blieb jetzt offen stehen so daß man richtig reingucken konnte was Herrn Leinberger zu einem geilen Grunzen veranlasste. David fragte ob er noch einen weiteren Finger hinzufügen dürfe was mit einem keuchend-undeutlichen ‚ja’ beantwortet wurde. David quetschte noch einen weiteren dicken Blubb aus der Tube und führte aufstöhnend die vier Finger und bald darauf fast die ganze Hand – allerdings ohne den Daumen – ein die er nun hin- und herdrehte. Das Herausziehen und Wiedereinführen der Hand verursachte ein schmatzendes Geräusch und das aufgetriebene Bubenloch blieb nun weit offen. Herr Leinberger musste sich sowohl zusammenreißen den Burschen nicht grob zu packen und mit seiner Wunderwaffe derbe aufzuspießen als auch nicht seine erste Ladung vorzeitig heraus zu schleudern. David beendete seine versaute kleine Vorführung vorerst und drehte sich wieder zu seinem nun hochgradig erregten Liebhaber um.Herr Leinberger stand da keuchend, errötet im Gesicht und kräftig seinen Rüssel bearbeitend. Davids erneute Aufmerksamkeit ließ ihn damit aufhören. David nahm das warme Teil in seine Hand und drückte erneut eine gute Portion der weißen Creme aus der Tube – über einen Großteil der Schwanzlänge. Die feuchte Substanz wurde nun langsam und gründlich verteilt. Er stellte fest daß der Prügel nun kräftig pulsierte – alle paar Sekunden machte er eine anscheinend unwillkürliche, nicht kontrollierbare kräftige Zuckbewegung. Der Riesenkerl verlor nun die Geduld – er hob den jungen Mann hoch und schob ihn zum abgesonderten Schlafbereich wobei er das Handtuch von der Couch mitnahm. Das Bett gaziantep escort war ein Einzelbett aber trotzdem als Spielwiese zu bezeichnen – bestimmt eine Spezialanfertigung für seine Größe und Gewicht.Das Handtuch wurde auf dem Laken ausgebreitet und David auf den Rücken gelegt während sich der ältere Mann jetzt am Fußende auf seinen Knien befand. Er näherte sich weiter an und nahm nun die Knöchel des Jungen in jeweils eine Hand und hob sie weit an. Kein Problem für den beweglichen Judoka. Der vor Creme glänzende Dickschwanz suchte nun Kontakt mit dem gut eingefetteten Hintereingang. Herr Leinberger sagte irgendetwas wie ‚schau so wird er angesetzt’ und drückte gleich die ganze Eichel und ein paar Zentimeter vom Dickschwanz zusätzlich rein. David musste laut aufstöhnen – so ausgefüllt war er noch nie – dazu kamen noch die wilden Zuckungen des hochwillkommenen Eindringlings die genau auf seine Prostata einwirkten. Ungefähr die Hälfte steckte bereits im kleinen Arsch aber der dickste Teil stand noch bevor.Nie hätte er gedacht daß er heute nach so langer Zeit mal wieder zu einem richtigen Arschfick käme – und dann auch noch mit so einem Burschen der gerade mal ein Drittel seines Gewichts auf die Waage brachte. Vorsichtig aber doch entschlossen setzte er sein lustbringendes Werk fort und Zentimeter um Zentimeter verschwand im aufnahmebereiten Glitschdarm wobei er immer wieder die nötigen Pausen für David einlegte. Jetzt war es aber fast geschafft und David konnte bereits die weiche Schambehaarung an seinem empfindlichen Schließmuskel spüren. Herr Leinberger verharrte nun tief im Arsch wobei er wohlig schnaubte. Plötzlich zog er seinen Fetten mit einem schnellen Ruck heraus und drückte die Beine von David noch weiter zurück wobei er den nun weit offenstehenden Krater begutachtete. Er meinte nun zu David daß er mal einen kurzen Moment warten solle und verschwand rasch im Badezimmer. David befühlte mit seiner rechten Hand seine Öffnung und war überrascht wie weit aufgetrieben und weichgefickt sie war. Herr Leinberger kam schnell zurück und hielt einen kleinen Handspiegel hoch den er David übergab. Er nahm wieder die Fesseln des Jungen in die Hände und bohrte sein Gerät wieder in den Arsch aber diesmal konsequent in einer einzigen Bewegung bis zum Anschlag nur um ihn wieder komplett heraus zu ziehen. David verstand und hielt den Handspiegel so daß er sein strapaziertes Loch erstmals in seinem Leben ausgiebig begutachten konnte. Er war etwas erschrocken und zog den gedehnten Schließmuskel instinktiv sofort wieder zusammen. Aber er war genauso fasziniert von der Tatsache daß er den Monsterprügel so relativ leicht aufgenommen hatte.Es war nun offensichtlich daß Herr Leinberger zum ersten Mal abspritzen wollte. Er drückte sich nun wieder in den Burschen und diesmal beschleunigte er seinen gemächlichen Rhythmus etwas. Die Lautstärke seines Keuchen und Schnaufens erhöhte sich ebenso und sein erster Orgasmus kündigte sich an. Erneut riss er sein steinhartes Werkzeug heraus und kam laut keuchend. Zielsicher brachte er die fetten Strahlen auf dem Bengel zur Landung und saute ihn komplett von oben bis unten ein. Mindestens ein Dutzend Schüsse seiner angestauten Ladung presste er aus dem fetten Eumel worauf auch David seine vergleichsweise kleine Samenmenge abschoß. Tief befriedigt bohrte er seine Zunge in Davids Hals und begann die überreichliche Samenspende auf Davids Körper zu verreiben aber er hatte einfach viel zu viel Beutelschleim abgesondert – da war wohl jetzt eine erfrischende Dusche fällig.- Fortsetzung folgt –

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yayımlayan

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir